Quantcast Guide: KDVD & KSVCD mit CCE - digitalFAQ.com Forums [Archives]
  #1  
08-03-2003, 01:56 PM
new_bee new_bee is offline
Free Member
 
Join Date: Sep 2002
Posts: 94
Thanks: 0
Thanked 0 Times in 0 Posts
KDVD & K(S)VCD mit CCE - so geht's


Dieser Guide ist ziemlich lang, damit dir wirklich geholfen ist und keine Missverständnisse entstehen. Aber keine Angst, es ist leichter als es aussieht! Gleich vorab: Wer Fehler findet darf sie behalten.


Version 1.8 – Now covering TMpgEnc and all K(S)VCD templates. But still the main focus is KDVD. Second Paragraph of Intro changed, needed software Changed, Itens 11, 11.5, 11.6 and 11.7 changed. All occurences of KSVCD replaced by K(S)VCD
version 1.7 - Guide im pdf-Format hier erhältlich: http://pixelview.0catch.com/KDVDalpha.htm
version 1.6 - Added missing links.
version 1.5 - DVD sources added. Beacuse of that, topics 4 and 5 were exchanged. The guide was divided in 5 great areas. The intro has been changed. Item 2d became 10. And itens from 5 throught the end on are now from 10 on.
version 1.4 - audio encoding in the end, bitrate left from video is now used for audio. Many corrections.
version 1.3 - new prediciton formula. Much more acurated
version 1.2 - GripFit Scripts added and many small fixes
version 1.1 - added K(S)VCD, how to use AC3Machine and SofttEncode and minor fixes.


Nun denn! Dieser Guide soll dir zeigen, wie du deine DivX oder XviD Sammlung bzw. deine DVDs auf KDVD oder K(S)VCD bannen kannst. Als ich meinen DVD-Rekorder bekommen habe, machte es mich traurig dass ich bereits eine große Sammlung an DivX hatte und mir diese nicht gut auf dem DVD-Player ansehen konnte. 1 DivX auf 1 DVD zu überspielen ist mir zu teuer, außerdem hat dann die Kopie trotzdem nie die Qualität des Originals (Ich weiß, ich hätte von Beginn an KVCDs machen sollen..). Dann fand ich das KDVD Template, das es mir ermöglicht, 5 Stunden 720x576 Video auf eine DVD-R zu quetschen! Der Haken dabei war die Geschwindigkeit von TmpgEnc, das 6 Stunden für einen Film braucht. Deshalb habe ich KDVD in CCE implementiert. Die Arbeit ist noch nicht ganz abgeschlossen, doch hier habe ich vorab einmal den Guide geschrieben.
Du solltest zu Beginn sicherstellen, dass es sich bei deinen DivX um PAL handelt, andernfalls solltest du als NTSC brennen (wenn dein DVD-Player kein NTSC unterstützt, kannst du noch eine Format-Conversion nach PAL durchführen, welche erst später in den Guide integriert wird). Öffne in VirtualDub dein AVI-File und siehe unter „File/File Information“ nach, ob dort unter „fps“ 25 steht. 24, 23.976 oder 29 sind NTSC.
Der Guide ist auf DVD-Konvertierung, K(S)VCD und TmpegEnc-Benützung ausgeweitet worden. Du kannst sogar DivX Filme und DVD Filme auf dieselbe KDVD brennen!



Du wirst folgende Software benötigen:


CCE 2.66+ Trial
KDVD CCE Template oder die TmpegEnc Templates
VirtualDub
Avisynth 2.52 mit MpegDec3, GripFitYuv12, Sampler, Decomb und VSFilter plugins oder MovieStacker
Subtitle WorkShop (wenn du Untertitel willst)
HeadAC3he für MP2 audio
Pulldown


Wenn du von DivX konvertierst, benötigst du zusätzlich diese:
DivFix
AC3Fix


Wenn du von DVD konvertierst, benötigst du zusätzlich diese:
DVD Decrypter
DVD2AVI 1.76 (benütze diese Version, nicht 1.77)
VobSub (wenn du Untertitel willst)


Wenn du nach KDVD konvertierst, benötigst du zusätzlich diese:
AC3Machine mit BeSweet oder SoftEncode
Ein Authoring-Programm (Ich schlage DVDLab oder DVD Maestro vor)


Wenn du nach K(S)VCD konvertierst, benötigst du zusätzlich diese:
BBMPEG
Nero or VCDEasy


---------------------------------------- Teil I: Vorbereiten der DivX Quellen--------------------
************************************************** ***************************************


Achtung! Wenn es sich bei deiner Quelle um DVD(s) handelt, überspringe Teil I! Der hier beschriebene Vorgang ist nur für DivX Quellen gedacht.


1) Wir müssen sichergehen, dass dein DivX File keine Fehler enthält. Öffne DivFix, klicke auf „Add Files“ und dann „Check for errors“. Wenn ein Fehler gemeldet wird, hake die Box „Cut Bad Parts“ an und klicke auf „Rebuild Index“. DivFix erstellt nun ein neues File ohne Fehler. Wenn deine Quelle Untertitel in einem extra File enthält (und du diese auch auf deiner KDVD/K(S)VCD haben möchtest), schreibe die Timecodes der entfernten Teile (auf der rechten Seite) nieder. Das neue, fehlerlose File heißt „DivFix.Alter_Name.avi“. Verschiebe das Original-File in einen anderen Ordner und benenne „DivFix.Alter_Name.avi“ nach dem Original-File.

1.a) Wenn dein Film Untertitel hat und DivFix fehlerhafte Teile ausgeschnitten hat, müssen wir die Synchronität der Untertitel wiederherstellen. Wenn nicht, gehen wir zu Punkt 2 über.

1.a.1) Öffne Subtitle Workshop.

1.a.2) Klicke auf “File/Open Subtitle” um dein Untertitel-File zu öffnen. Öffne jetzt auch das AVI-File via „Video/Open“.

1.a.3) Auf der linken Seite, in „Mode“, stelle „Time“ ein.

1.a.4) Auf der rechten Seite, in der Mitte, sehen wir die Untertitel. Gehe zum ersten Punkt, an dem DivFix etwas weggeschnitten hat (du hast es aufgeschrieben). Doppelklicke, um den Film mit Untertitel abzuspielen. Wenn diese zu früh oder verspätet erscheinen, wähle alles vom 1. verspäteten Untertitel bis zum Ende des Films aus und klicke „Edit/Synch/Set Delay“. Jetzt addiere oder subtrahiere so viele Sekunden, dass die Untertitel wieder synchronisiert sind.

1.a.5) Wiederhole den letzten Punkt bis alle Teile, wo was rausgeschnitten wurde, wieder in Ordnung sind. (Ich weiß, besch*ssene Arbeit)



2) Jetzt werden wir den Platz, den die Audio-Spur braucht, berechnen, um danach die Video-Bitrate feststellen zu können.

2.a) Öffne VirtualDub. Öffne via “File/Open” dein AVI-File. VirtualDub gibt möglicherweise eine Warnung bezüglich MP3VBR ab, aber das soll uns nicht kümmern.

2.b) Klicke auf „File/Information“ und siehe nach, um welchen Audio-Typ es sich handelt. Wenn da „AC3“ steht oder die Anzahl der Kanäle 5 ist, hast du Glück. Wenn du eine KDVD erzeugst, kannst du dasselbe File ohne erneute Kompression verwenden, wenn du eine K(S)VCD machst hast du zumindest eine sehr gute Quelle für dein Audio. Sollte da allerdings „MP3“ stehen, springen wir zu Punkt 2.c.

2.b.1) Nun wollen wir das AC3 extrahieren. Wenn dein Film aus 2 Dateien besteht (2 CD-Rips), wirst du das zwei Mal machen müssen. Klicke auf „File/Save WAV“ und wähle den richtigen Ordner aus. Zuvor checke aber bei „File/Information“, ob da „48000“ steht. Wenn nicht, wechsle zu „Audio/Full Processing Mode“ und stelle 48000 ein.

2.b.2) Jetzt werden wir den WAV-Header des neu erstellten Files entfernen. Dazu brauchen wir AC3Fix. Hier ist die Kommandozeile: "ac3fix movie1.wav movie1.ac3" und für die WAV-Datei einer 2. CD "ac3fix movie2.wav movie2.ac3", wobei “movie1.wav” bzw. “movie2.wav” mit den tatsächlichen Filenames auszutauschen sind. Um die erstellten .ac3 Files aneinanderzufügen gibt’s "copy /b movie1.ac3+movie2.ac3 movie.ac3". Fertig! Die Audiospur für deine KDVD hättest du also schon.

2.c) Wenn du das hier liest, hat dein AVI-File eine MP3 Audio-Spur. Siehe unter „File/File Information“ noch mal nach, ob da 44100 oder 48000 steht und schreibe die Länge des/der Films/e nieder. 44100 brauchst du für K(S)VCD, 48000 für KDVD (falls die Frequenz für dein Zielmedium nicht richtig ist, schreib das inzwischen einfach nur auf). Jetzt stelle im Menü „Audio“ auf „Full Processing Mode“ um. Wenn der Film aus 2 AVI-Files besteht, öffne zuerst den ersten Teil und füge dann den zweiten via „File/Append AVI Segment“ an. Schließlich speicherst du die komplette Audio-Spur im WAV-Format indem du „File/Save WAV“ anklickst. Nach einigen Minuten hast du ein umkomprimiertes Audio-File auf der Festplatte.



3) Wenn du vorhast, eine KDVD zu machen, musst du Schritte 1-3 für alle Filme, die auf die DVD sollen, durchführen. Ich schlage ein Maximum von 5 Stunden für PAL-Filme vor (wenn alle Stereo-Audio haben, d.h. kein AC3), oder 4 ½ Stunden wenn einer der Filme AC3 Audio hat. Im Halb-DVD Modus (352x576) sollten sich 8-9 Stunden mit Stereo Audio ausgehen. Wenn du eine K(S)VCD machst, fahre einfach mit Punkt 4 fort.



4) Nun machen wir uns an die Erstellung der Scripts für jeden Film. Wenn ein Film aus 2 Files besteht, solltest du für beide ein extra Script erstellen. Solltest du noch keine Erfahrung mit AVS-Script-Erstellung haben, benutze einfach MovieStacker. Ich werde dieses Script benutzen (Die Funktion erkläre ich unten genauer):


----------------------- Beginn des Scripts. Füge folgendes in dein .avs-File ein----------------------------------
##############
# Parameters #
##############
#Benütze 720 oder 352 für KDVD/Halb-KDVD, 528 oder 352 für KVCDx3/K(S)VCD
m_width=720
#Benütze 576 für PAL, 480 für NTSC
m_height=576
subtitle="Pfad_des_UntertitelFiles.smi" # Füge ein # an den Beginn dieser Zeile wenn du keine Untertitel willst (So erzeugte Untertitel können nämlich nicht mehr weggeschaltet werden)
movie="Pfad_des_Films.avi"
myoverscan=1 # Werte von 0-3 kommen in Frage. Je höher, desto weniger Bildfläche ist zu berechnen -> höhere Qualität. Allerdings können links und rechts schwarze Balken am Fernseher zu sehen sein, wenn der Wert zu hoch ist (3 ist bereits kritisch).


##########
# sCRIPT #
##########
AVISource(movie,false)

#Post-Process
BlindPP()

#Resize, overscan and borders
GripCrop(m_width, m_height, overscan=myoverscan, source_anamorphic=false,dest_anamorphic=false)
GripSize(resizer="BicubicResize")
GripBorders()

#Subtitles #
############
TextSub(subtitle) # Füge ein # an den Beginn dieser Zeile wenn du keine Untertitel willst.

converttoyuy2()
--------------------------------------- Ende des Scripts.—



Um mein Script zu benützen wirst du Avisynth 2.52, grip_yv12 VSfilter (Untertitel) und MPEGDEC3.DLL (BlindPP, für post-processing) benötigen. Installiere AviSynth 2.52, dann kopiere die DLLs von GripFit, Vsfilter und MpegDec3 in den Plugins Ordner (der befindet sich normalerweise in „C:\Programme\Avisynth 2.52\plugins“). Danach kannst du die Scripts für jedes AVI-File erstellen (vergiss nicht die Parameter am Beginn des Scripts einzustellen!).
Untertitel können in jedem Format sein, aber du hast möglicherweise Synchronisations-Probleme wenn du nicht das SAMI Format verwendest. Du kannst sie mit Subtitle Workshop in dieses Format konvertieren. Du brauchst in diesem Progie nur das Untertitel-File öffnen und via „Save as..“ im SAMI Format abspeichern. Noch ein Tipp: Öffne die Untertitel in Notepad und ersetze alle „
“ und „|“ durch „\N“ (Suchen & Ersetzen ist da ganz praktisch :D). Wenn du das nicht tust, werden Untertitel mit mehr als 1 Zeile nicht gezeigt. Dein(e) Script(s) ist/sind fertig für CCE!


----------------------------------------------- Teil II: Vorbereiten der DVD-Quelle(n) ---------
************************************************** ***************************************



Achtung! Wenn es sich bei deiner/n Quelle(n) um DivX handelt, hast du alles schon in Teil I gemacht. Der hier beschriebene Vorgang ist nur für DVD Quellen gedacht (Hey, das reimt sich ja, und was sich reimt ist..na?).



5) Das erste, das du tun solltest ist, die DVD auf die Festplatte zu rippen. Am besten nimmst du DVD Decrypter dazu. Gehe auf „Mode/File“ und DVD Decrypter wählt automatisch die richtigen Dateien aus. Klicke auf „Destination“ und suche dir ein Verzeichnis aus, in dem der Film gespeichert werden soll. Klicke auf die „CD -> HD“ Schaltfläche um den Vorgang zu starten. Sobald DVD Decrypter fertig ist, erscheint eine Meldung. Klicke OK und schließe das Programm.



6) Nun öffne DVD2AVI. Klicke auf „File/Open“, wähle den Ordner, in den du die DVD kopiert hast und dann das erste VOB in der Liste. Eine Liste der Files erscheint, klicke OK. Gehe zu „Audio/Track Number“ und wähle die Audio-Spur aus, die du willst. Die Audio-Spuren sind hier in derselben Reihenfolge, wie du sie im DVD-Player siehst. Jetzt wähle in „Audio/Output Method“ „Demux“ (nicht „Demux All Tracks“!). Nun wollen wir das Projekt erstellen. Klicke auf „File/Save Project“. Gib irgendeinen Projektnamen ein und klicke OK. DVD2AVI wird einige Minuten brauchen bis in der Status Box rechts unten „FINISH“ steht. Schreibe nieder, ob „Aspect“ 16:9 oder 4:3 und ob „Video Type“ FILM größer als 95% ist.



7) Du kannst diesen und den nächsten Punkt überspringen wenn du keine Untertitel willst. Diese Art Untertitel, wie wir sie hier erstellen, ist permanent und kann daher nicht abgeschaltet werden. Nun, so unnötig wie’s klingt ist es nicht. „Herr der Ringe: Die Gefährten Special Edition“ hat ja einige elbische Dialoge, die man als Normal-Sterblicher wohl kaum versteht. Solche kann man meiner Meinung nach schon permanent einbauen. Natürlich gibt es auch zuschaltbare Untertitel, aber darüber schreibe ich hier nicht, um den Guide so übersichtlich wie möglich zu halten.
Nun denn. Starte „VobSub Configure“ und öffne das .IFO-File des Films („VTS_01_0.IFO“ oder so). Nun wähle den Ordner, in dem du die Untertitel-Files speichern willst, aus. Klicke OK. Im nächsten Fenster entferne die ungewollten Untertitel indem du auf die Sprache und dann auf den „<-„ Button klickst. Auf der rechten Seite sollte jetzt der eine gewollte Untertitel zu sehen sein. Klicke OK und warte. Wenn die Meldung „Ready“ erscheint, kannst du die Position der Untertitel verändern indem du die rote Box verschiebst. Wir lassen es aber am besten so wie es ist. Schließe VobSub Configure.



8) Und jetzt das Script für den Film. Du kannst auch MovieStacker benutzen oder ein Eigenes schreiben, das zu deiner Persönlichkeit passt ;).


----------------------- Beginn des Scripts. Füge folgendes in dein .avs-File ein ----------------------------------


##############
# Parameters #
##############
myanamorphic=true # schreibe hier „false“ wenn bei Punkt 6 „4:3“ statt „16:9“ gestanden hat
#Benütze 720 oder 352 für KDVD/Halb-KDVD, 528 oder 352 für KVCDx3/K(S)VCD
m_width=720
#Benütze 576 für PAL, 480 für NTSC
m_height=576
subtitle="VTS_01_0.sub" # Füge ein # an den Beginn dieser Zeile wenn du keine Untertitel willst bzw. vergiss nicht den Untertitel-Pfad richtigzustellen!
# of the sub file created on step 7.
movie="Pfad_des_DVD2AVI_Projekts.d2v"
myoverscan=1 # Werte von 0-3 kommen in Frage. Je höher, desto weniger Bildfläche ist zu berechnen -> höhere Qualität. Allerdings können links und rechts schwarze Balken am Fernseher zu sehen sein, wenn der Wert zu hoch ist (3 ist bereits kritisch).


##########
# sCRIPT #
##########
MPEG2Source(movie)
telecide()
decimate(5)

#Resize, overscan and borders
GripCrop(m_width, 480, overscan=myoverscan, source_anamorphic=myanamorphic,dest_anamorphic=fal se)
GripSize(resizer="BicubicResize")
GripBorders()

#Subtitles #
############
VobSub(subtitle) # Füge ein # an den Beginn dieser Zeile wenn du keine Untertitel willst.

--------------------------------------- Ende des Scripts --


Um mein Script zu benützen wirst du Avisynth 2.52, grip_yv12 VSfilter (Untertitel) und MPEGDEC3.DLL (BlindPP, für post-processing) benötigen. Installiere AviSynth 2.52, dann kopiere die DLLs von GripFit, Vsfilter und MpegDec3 in den Plugins Ordner (der befindet sich normalerweise in „C:\Programme\Avisynth 2.52\plugins“). Danach kannst du die Scripts für jedes AVI-File erstellen (vergiss nicht die Parameter am Beginn des Scripts einzustellen!).
Am Ende von Teil II solltest du jetzt ein .avs-File mit AC3 Audio haben. Wenn du vorhast, eine KDVD zu machen, musst du Schritte 5-8 für alle Filme, die auf die DVD sollen, durchführen. Ich schlage ein Maximum von 5 Stunden für PAL-Filme vor (wenn alle Stereo-Audio haben, d.h. kein AC3), oder 4 ½ Stunden wenn einer der Filme AC3 Audio hat. Im Halb-DVD Modus (352x576) sollten sich 8-9 Stunden mit Stereo Audio ausgehen. Bitte nicht vergessen: jeder Film sollte sein eigenes AVS Script plus Soundtrack haben. Wenn du eine K(S)VCD machst, fahre einfach mit Teil III fort.


----------------------------------------------- Teil III: Video-Encoding -------------------------------
************************************************** ********************************************


9) Bevor es richtig zur Sache geht müssen wir noch einige Sachen berechnen. In diesem Punkt werden wir ausrechnen, wie viel Speicherplatz die Audio-Spur benötigt. Lese 9.1 wenn du KDVD und 9.2 wenn du K(S)VCD machst.

9.1) Für KDVD: Weil Audio eine konstante Bitrate braucht, solltest du vorläufig einmal mit 192 kbps rechnen. Nach dem Encoding-Vorgang bleibt manchmal mehr Platz für die Audio-Spur übrig, weshalb man sie dann höher einstellen kann. (Wenn du einfach den AC3 Soundtrack übernimmst, brauchst du nur die Größe des Files aufzuschreiben.) Lass uns ein wenig rechnen: Jede Minute 192 kbps audio benötigt ~1.4 MB Speicherplatz. Ein Beispiel: Du konvertierst einen 1h40min Film mit MP3 Audio, also hat der fertige Soundtrack 100*1.4 = 140 MB. Simpel, oder? Schreibe den erhaltenen Wert nieder und gehe zu Punkt 10.

9.2) Für K(S)VCD: Wenn dein Film länger als 2 Stunden ist, solltest du deine Audio-Spur mit 128 kbps berechnen. Wenn er kürzer ist oder du 2 CDs verwendest, kannst du auch eine höhere, etwa 160, nehmen. Wie gez: Jede Minute @ 160 kbps benötigt in etwa 1.17 MB Speicherplatz. Jede Minute @ 128 kbps braucht 0.94 MB. Beispiel: Du encodierst einen 2h10min Film für 1 CD (also Audio @ 128 kbps), folglich benötigt Audio 0.94*120 = 122 MB. Schreibe den erhaltenen Wert nieder und gehe zu Punkt 10.



10) Nun summieren wir die Größe der Audiodateien, die auf die DVD sollen, oder berechnen die gewollte Größe des Videos, wenn du eine K(S)VCD erstellst.

10.a) Lies 10.b wenn du eine KDVD, 10.c wenn du eine K(S)VCD machst.

10.b) Eine DVD kann bis zu 4482 MB enthalten (oder 4,38 GB oder 4.700.000.000 Bytes, 1 KB = 1 Byte usw.). Für 5 Stunden Video müssen wir ~200 MB Overhead abziehen. Es bleiben uns 4282 MB übrig. Nun subtrahieren wir die zuvor berechnete Größe der Audio-Spur(en). 5 Stunden 192 kbps AC3 wird ca. 420 MB benötigen. Angenommen wir haben im letzten Punkt 420 MB berechnet, dann bleiben 4282-420 = 3862 MB für Video übrig. Wenn du deinen Wert berechnet hast, gehen wir zu Punkt 11 über.

10.c) Ein 80 Minuten CD-Rohling kann bis zu 795 MB im Mode2 enthalten (ohne Überbrennen). Du kannst deinen Film auf 2 CDs brennen, um bessere Qualität zu erhalten. Von den 795 MB subtrahieren wir 10 MB für den Overhead. Angenommen du enkodierst einen 1 CD Film und die berechnete Audio-Größe beträgt 115 MB. Folglich beträgt der restliche Speicherplatz für Video 795-10-115 = 670 MB.



11) Für CCE: Installiere CCE 2.66 Trial. Doppelklicke auf mein Template-File. Eine Bestätigungsaufforderung erscheint und fragt dich, ob du die Einträge der Registry hinzufügen willst. Beantworte mit „Ja“. Du brauchst das nur einmal zu machen (außer du ladest einmal andere Templates).
Für TmpgEnc: Install TmpgEnc. Put the Tmpgenc Template you downloaded in the Extra Templates folder. That should be something like “c:\program files\tmpgenc\templates\extra”.
Installiere TmpgEnc und kopiere das TmpgEnc Template in den Extra-Templates Ordner. Der Pfad sollte ca. so aussehen: “C:\Programme\Tmpgenc\Templates\Extra”.

11.1) Kopiere „sampler.dll“ in deinen Avisynth Plugin Ordner und füge „sampler (length=15)“ am Ende deines .avs-Scripts hinzu. Dieser Thread von Kwag zeigt, wie’s geht. Du solltest für jeden Film ein eigenes Script haben. Öffne jedes einzeln in VirtualDub und klicke „File/Information“ um die Anzahl der Frames und die Länge in Minuten aufschreiben zu können. Du kannst dazu auch MovieStacker verwenden.

11.2) Wenn es mehrere Filme sind: Summiere die Anzahl der Frames und summiere die Anzahl der Minuten.

11.3) Dividiere die Anzahl der Frames durch die Anzahl an Minuten, und dividiere das Ergebnis durch 15. Ein Beispiel: Du hast 450000 Frames = 300 Minuten (5 Stunden), das wären: (500000/300/15) = 100. Klicke im Rechner „Bearbeiten/Kopieren“, um die ausgegebene Zahl in den Zwischenspeicher zu legen.

11.4) Nun gib den übrigen Speicherplatz für Video (in unserem Beispiel 3862 MB) ein und dividiere das durch „Bearbeiten/Einfügen“ (die in 11.3 erhaltene Zahl, 100 in unserem Beispiel). Heraus kommt die Größe, die dein Sample später haben muss. Schreibe sie bitte nieder.

11.5.a) Für CCE: Öffne CCE. Klicke auf „Template“ und wähle die gewollte Voreinstellung. CCE verändert nicht die Abmessungen deines Films, das muss dein Script tun (Wenn du mein Script verwendest, tut es das bereits). Um in CCE dein(e) Script(s) hinzuzufügen, rechtsklicke auf die leere Fläche und klicke „Add“. Öffne ein .avs-File. Nun doppelklicke auf das File im CCE-Fenster. Wenn dein Film aus 2 Files besteht, füge das zusätzliche .avs-Script via „Input Files/Settings/rechtsklicken auf die leere Fläche“ hinzu. In „Quantization and BitRate“ kannst du den Q-Faktor verändern. Je kleiner er ist, desto größer wird die Videodatei und desto höher die Qualität und umgekehrt(in TmpegEnc ist es umgekehrt). Klicke auf „Encode“ um ein Sample zu erzeugen. Wenn du eine KDVD erstellst, füge vorher alle Scripts der Filme hinzu (denen du zuvor „sampler(length=15)“ hinzugefügt hast).

11.5.b) Für TmpgEnc: Öffne TmpgEnc. Unter "Video Source" klicke auf "Browse" und lade dein AVS-File. Klicke auf "Load" unten im Bildschirm und wähle das runtergeladene Template aus.
Klicke auf "File/Add current project to batch list/Mpeg File" um eine Encode-Liste zu erstellen. Wiederhole den Vorgang für jedes AVS-File das du erstellt hast. Wenn du damit fertig bist, wähle "File/Batch Encode". Rechtklicke auf die Files und wähle "Mpeg Settings". Im Reiter "Video", gleich neben "Rate control mode" gibt es einen Settings Button, der dich den Q-Faktor ändern lässt. Je höher der Faktor wird, dest höher werden Qualität und Filegröße. Doch darüber später. Klicke auf OK und wiederhole den Schritt für jedes File. Klicke nun auf "Save List" um die Encoding-Liste zu speichern (wenn du verschiedene Samples erstellst). Schlussendlich klicke "Run" um deine Samples zu erstellen. Jedes Mal wenn du wieder Samples erstellen möchtest (um den richtigen Q-Faktor zu finden), klicke auf "Batch Encode/Open List" und verändere den Q-Faktor. Dann klicke wieder "Run" um die Samples erneut zu speichern.

11.6) Checke die File-Größe des Samples. Wenn es größer als die in 11.4 erhaltene Größe ist, erhöhe den Q-Faktor in CCE bzw. erniedrige ihn (LOL) in TmpgEnc. Wenn sie kleiner sind, verkleinere den Q-Faktor in CCE bzw. erhöhe ihn in TmpegEnc. Tue das, bis dein Sample auf 1% Genauigkeit der berechneten Größe gleicht. Ein Beispiel: Wenn du eine Größe von 60 MB berechnet hast, sind Größen von 59,4 – 60,6 MB okay. Meine Tests haben gezeigt, dass ein Q-Faktor höher als 40 bei CCE in schlechter Qualität resultiert. Bei TmpgEnc solltest du hier über 60 bleiben. Wenn du keinen besseren Q-Faktor erreichen kannst:

11.6.a) Für KDVD: Verändere bei einem deiner Filme das AVS-Script, verwende mehr Filtering (du könntest z.B. MA verwenden, allerdings wird das sehr viel länger zum enkodieren dauern). Oder du stellst die Abmessung auf 352x576 um (die Bildschärfe leidet darunter!).

11.6.b) Für K(S)VCD: Wenn du 528x576 verwendest, stelle auf 352x576 um (die Bildschärfe leidet darunter!) oder verwende mehr Filtering (du könntest z.B. MA verwenden, allerdings wird das sehr viel länger zum enkodieren dauern). Du könntest auch 2 CDs verwenden statt einer.

11.7) Du hast also die optimale Q-Einstellung gefunden?
Für CCE: Lösche „sampler(length=15)“ von deinem/n AVS-Script(s), lösche das/die Script(s) aus CCE und füge es/sie erneut hinzu. Und vergiss nicht, den Q-Faktor richtig zu setzen! Klicke auf „Encode“ und dein(e) Film(e) werden in wenigen Stunden fertig sein.
For TMpgEnc: Remove sampler(length=15) from the AVS scripts, load your encoding list and set the right Quality factor, and finally click on Run to encode the full movies.
Für TmpegEnc: Lösche sampler(lenght=15) aus deinem/n AVS script(s), lade deine Encoding-Liste und stelle bei allen den richtigen Q-Faktor ein. Dann klicke auf "Run" um deine(n) Film(e) endlich ganz zu enkodieren.


12) Falls du ein DivX-File mit 23.976 fps konvertierst, empfiehlt es sich für KDVD, dieses als NTSC zu enkodieren. Anschließend brauchen wir Pulldown, da der DVD-Standard nur 29,97 Frames/Sekunde unterstützt. Tatsächlich setzt Pulldown nur eine „Flag“, damit der DVD-Player die Umwandlung selbst und in Echtzeit macht. Die Kommandozeile lautet „pulldown movie1.mpv movie1_pulldown.mpv”, wobei du wieder movie1 mit dem Pfad deines fertig enkodierten Files austauschst.



---------------- Teil IV: Audio enkodieren -----------------------------------------------
************************************************** *******************************


13) Nun werden wir die Audio-Spur enkodieren. Lies 13.a für KDVD, 13.b für K(S)VCD

13.a) Um die richtige Bitrate herauszufinden, checke die Video File-Größen und vergleiche sie mit der prophezeiten Größe. Wenn du z.B. 3600 MB für Video errechnet, du aber 3680 herausbekommen hast, solltest du 160 kbps statt 192 kbps für die Audio-Spur verwenden. Wenn die File-Größe hingegen z.B. 3520 beträgt, kannst du 224 kbps verwenden. Für 5 Stunden Video bedeutet 192->224 70 MB mehr, 192->160 71 MB weniger. Wenn du AC3 Audio für deine DVD verwendest, wirst du genauere Berechnungen anstellen müssen um deine Bitrate anzupassen. Benutze die Formeln in Punkt 9. Wenn du die richtige Bitrate gefunden hast, fahre mit 13.c fort.

13.b) Finden wir nun die richtige Bitrate heraus. Checke die Video File-Größen und vergleiche sie mit der prophezeiten Größe. Wenn du 670 MB berechnet hast und es sind leider 700 MB daraus geworden, benutze eine niedrigere Audio-Bitrate, 128 kbps oder 112 kbps. Wenn das Video allerdings kleiner geworden ist, z.B. 640 MB, verwende eine höhere Bitrate, 192 oder 160 kbps. Danach fahren wir bei Punkt 13.c fort.

13.c) Für KDVD kannst du AC3 oder MP2 Audio verwenden. Um eine 100%ige Standard DVD zu erstellen solltest du AC3 verwenden. In 13.d werde ich erklären, wie man mit SoftEncode (SonicFoundry, kostenpflichtig :D) oder AC3Machine (gratis) AC3 Audio enkodiert. AC3Machine funktioniert sehr gut und es ist viel schneller, allerdings gibt’s Probleme mit Pioneer und LG Playern. Wenn du eine K(S)VCD machst, muss dein Audio MP2 sein, schreite also bitte mit Punkt 13.e fort. Wenn du eine KDVD erstellst, gehe zu 13.d.1 für AC3 mit SoftEncode, 13.d.2 für AC3 mit AC3Machine oder 13.e für MP2 Audio.

13.d.1) Hier werde ich die Funktionsweise von SoftEncode erklären. Öffne es. Klicke auf „File/Open“ und wähle die .wav-Datei aus, die du mit VirtualDub erstellt hast. Nach einigen Sekunden, wenn SoftEncode die Peak-Tabelle erstellt hat, gehe zu „Encode Settings“. Checke ob die Sample Rate 48khz ist, wenn nicht, hast du vergessen, das in VirtualDub einzustellen. Unter „Audio Encoding Mode“ wähle „2/0“. Unter „Data Rate“ wähle die Bitrate, die du berechnet hast. Dann klicke auf „Preprocessing“. Unter „Compression Characteristic“ wähle „Film Light“ wenn du keine dynamische Kompression willst, oder „Film Normal“, wenn doch. Möglicherweise hatte die Quelle bereits dynamische Kompression, deshalb empfehle ich „Film Light“. Klicke OK. Nun gehe auf „File/Encode“ um dein AC3 zu erstellen. Tue das mit allen .wav-Dateien die du benötigst und gehe dann zu Punkt 14 über oder enkodiere unter 13.e mit MP2.

13.d.2) Hier werde ich AC3Machine erklären. Dafür wirst du auch Besweet brauchen, weil AC3Machine nur ein GUI für Besweet ist. Am besten kopierst du beides in denselben Ordner. Öffne AC3Machine und klicke auf die gelbe Fläche neben „BeSweet“, und wähle den Zielpfad deiner „besweet.exe“. Nun klicke auf die gelbe Fläche neben „Input (AC3)“ und wähle deine WAV-Datei. Klicke auf die gelbe Fläche neben „Output (AC3)“, jetzt kannst du den gewünschten Dateinamen eingeben. Unter „Overall Output configuration“ in der Mitte des Fensters wähle „Channels Mode“:“Surround 2“, „Dynamic Compression: Light“. Unter „AC3 Encoding Options“ stellst du die Bitrate ein. Schlussendlich klicke „Give AC3“ um das File zu enkodieren. Tue das mit jedem Multichannel WAV-File, das du auf AC3 umrechnen willst. Nun gehe zu Punkt 14 über oder enkodiere unter 13.e mit MP2.

13.e) Um MP2 Audio zu erstellen gibt es viele Möglichkeiten und Tools, z.B. TmpegEnc, BeSweet, TooLame,..
Hier werde ich nur HeadAC3he erklären, auf das viele Leute schwören, wenn es um niedrige Bitraten geht. Du kannst das auch viel genauer im „KVCD from scratch“ Guide lesen. Öffne HeadAC3he und klicke „Source File“ um dein WAV oder AC3 File zu öffnen, das du zuvor extrahiert hast. Nun klicke auf „Destination“ und gib den gewünschten Dateinamen ein. Unter „Destination Format“ wechsle zu „MP2“. Nun klicke auf „Options“. Unter „Downmix Type“ wechsle zu „Surround2“. Klicke noch mal auf „Options“, und stelle unter „Channel Mode“ auf „Dual Channel“. Unter „Bitrate“ stelle die vorhin berechnete Bitrate ein. OK! Klicke auf Start und dein MP2 wird erstellt.


------------- Teil V: Fertigstellung -----------------------------------
************************************************** **********


14) Wenn du eine KDVD erstellst musst du nun deine DVD authoren. Bis jetzt solltest du für jeden Film ein AC3 bzw. MP2 und ein MPV File (evtl. mit Pulldown) haben. Importiere diese in deinem Authoring-Programm (z.B. DVDLab oder DVDMaestro) und fertig. Sei vorsichtig mit der Software, die deinem Brenner beigelegt ist, die meisten akzeptieren keine getrennten Audio/Video Spuren und reenkodieren möglicherweise dein(e) Videos, was stundenlang dauern und schreckliche Resultate bringen würde. Im Falle KDVD endet das Toturial hier [Punkt]
Wenn du eine K(S)VCD machst, musst du Audio und Video multiplexen. Wieder verweise ich auf „KVCD from scratch“. Gehe zum Ordner, in den du BBMpeg kopiert hast (wenn du Windows XP hast benötigst du ein extra Update) und führe „avi2mpg2.exe“ aus. Klicke auf „Start Encoding“ und dann auf „Settings“. Jetzt gehe auf „Program Stream Settings“. Wähle „SVCD“ aus und hake die Box „VBR“ an. Klicke auf „Input and Output Settings“ und auf „Open VS“ um dein Video-File zu öffnen. Dann auf „Open AS1“ und öffne das MP2 Audio File. Unter „Open PS“ gib den gewünschten Dateinamen ein. Nun klicke auf „General Settings“ und schreibe „0“ in „Start Second“, „9999999“ in „End Second“. Unter „Max Size (MB)“ gib die Größe deiner CD(s) ein (80-Minuten CD: 795). Dann schließe das Finster und klicke Start um das MPG-File zu erstellen. Wenn BBMpeg fertig ist, brenne das .mpg File mit VCDEasy oder Nero als „nicht standard-gemäße“ Video-CD.


Heimwerker-Tipps


Auflösung: Wenn dein DivX 640x? oder 576x? hat, solltest du 720x576 (für KDVD) bzw. 528x576 (für K(S)VCD) verwenden. 352x576 verursacht sehr viel Mosquito-Rauschen, außer du benutzt einen Q-Faktor kleiner als 10. In diesem Fall wäre es aber sowieso besser, die Auflösung auf 720x576 zu stellen.
Wenn dein DivX 352x240 oder 352x288 ist, kannst du VCD-Auflösung verwenden, das ist in den DVD-Spezifikationen enthalten. Hier erzielst du mit Mpeg1 allerdings bessere Ergebnisse, und CCE ist nicht gut wenn’s ans Mpeg1 enkodieren geht. Hier solltest du wirklich bei TmpegEnc bleiben. In VCD-Auflösung gehen sich bis zu 15 Stunden auf einer DVD aus! Eine kleine Einschränkung: wenn du Mpeg1 auf DVD verwendest, kannst du normalerweise keine variable Bitrate verwenden. Aber wenn dein Player sich um die DVD-Spezifikationen nicht schert kannst du KVCD 352x288 bzw. 352x240 ohne Probleme verwenden (allerdings mit 48000 khz Audio!)!


Wenn du Untertitel in einem Film verwendest, der mit 352x576 enkodiert wird, und sie sind zu groß (du siehst es in der Vorschau mit MediaPlayer), wechsle "TextSub(subtitle)" durch "PointResize(704,576).TextSub(subtitle).BilinearRe size(352,576)" aus.


Wenn dein Film 23/24 hat und du sie nach 25 fps konvertieren willst, füge diese Zeile direkt unter „AVISource“ hinzu:
AssumeFPS(25)
Aber wenn du nur das machst, ist die Synchronität der Audiospur im *rsch. Verwende daher ein geeignetes Programm um die .wav Datei auseinanderzuziehen bzw. zusammenzustauchen. Mit SoundForge und VirtualDub geht’s so: Nachdem du diese Zeile deinem AVS-Script hinzugefügt hast, öffne es in VirtualDub und schreibe die neue Laufzeit in „File/File Information“ nieder. Wichtig: Du musst die WAV-Datei extrahiert haben, bevor du diese Zeile deinem Script hinzugefügt hast! Jetzt öffne deine WAV-Datei in SoundForge, klicke auf „Process/Time Stretch“ und tippe in „New Duration“ die Länge des neuen AVS-Scripts ein. Klicke OK und speichere das File. Diese Methode empfiehlt sich nur für Filme mit einer Framerate in der Nähe von 25, d.h. bei NTSC-Filmen mit 29 fps wird der Unterschied hörbar.


Du kannst BeSweet verwenden um AC3 5.1 Audio in 2.0 channel oder sogar WAV konvertieren, wenn du die GUIs SoftEncode oder HeadAC3he dafür verwendest. Es ist ein Kommandozeilen-Programm, aber es gibt dafür mehrere GUIs. BeSweetGUI ist auch eines.


Wenn du eine DVD brennst kannst du eine Image-Datei mit „Image Tools Classic“ erstellen und diese mit DVD Decrypter brennen (stelle es einfach auf „Writing Mode“ indem du „W“ drückst).
Brenne 1-fach!! 2-fach geht zwar in den meisten Fällen recht gut, allerdings wird der Zugriff auf die DVD langsamer und Fehler können auftreten. Du hast schon soviel Zeit in diese DVD gesteckt, warum jetzt 25 Minuten sparen?


Mit VCDEasy kann man prima Menüs und Kapitel für K(S)VCDs erstellen. Suche in Google nach 1.1.5, das ist die letzte Freeware-Version.


DVD und K(S)VCD können auch Mono sein! Wenn du ein Mono DivX konvertierst kannst du MP2/AC3 Audio @ 96 kbps verwenden und so dem Video mehr Speicherplatz spendieren. AC3Machine funktioniert nicht mit Mono Audio, du wirst daher SoftEncode verwenden müssen oder gleich mit MP2 enkodieren (mit 48000, nicht vergessen).



Ich hoffe du konntest mit dem Guide etwas anfangen. Anregungen, Wünsche, keine Beschwerden erwünscht!

Ich komme wieder. :D
Reply With Quote
Someday, 12:01 PM
admin's Avatar
Site Staff / Ad Manager
 
Join Date: Dec 2002
Posts: 42
Thanks: ∞
Thanked 42 Times in 42 Posts
  #2  
08-03-2003, 04:07 PM
Bchteam Bchteam is offline
Free Member
 
Join Date: Jan 2003
Posts: 275
Thanks: 0
Thanked 0 Times in 0 Posts
Ich habe den Guide zwar nur sporadisch überflogen, aber er sieht nicht schlecht aus.

Also ab damit nach oben...
Reply With Quote
  #3  
08-03-2003, 04:38 PM
new_bee new_bee is offline
Free Member
 
Join Date: Sep 2002
Posts: 94
Thanks: 0
Thanked 0 Times in 0 Posts
Der stammt von vmesquita, ist nur meine Übersetzung ins Deutsche
Ihr findet die englische Version im KDVD-Bereich ganz oben..
Reply With Quote
  #4  
08-18-2003, 09:41 AM
new_bee new_bee is offline
Free Member
 
Join Date: Sep 2002
Posts: 94
Thanks: 0
Thanked 0 Times in 0 Posts
Version 1.8 ist da!
Reply With Quote
Reply




Similar Threads
Thread Thread Starter Forum Replies Last Post
KDVD: Need guide to make KDVD UNICHEM Video Encoding and Conversion 6 06-09-2007 07:26 PM
KDVD: XViD TV Episodes to KDVD Guide Dassin Video Encoding and Conversion 24 06-28-2006 11:29 AM
Mencoder: KSVCD Express 1.3 and guide maurus Video Encoding and Conversion 0 06-09-2004 07:31 PM
Mencoder: New mini-guide for KSVCD maurus Video Encoding and Conversion 0 05-31-2004 04:28 AM
DVD to KSVCD with QuEnc [GUIDE] maurus Video Encoding and Conversion 3 05-25-2004 11:21 AM

Thread Tools



 
All times are GMT -5. The time now is 11:21 AM  —  vBulletin © Jelsoft Enterprises Ltd